150 Jahre alt – ein Ziel?

buttondharma

In dem unten verlinkten Artikel geht es natürlich um einen Ausnahmemenschen, es hätte alles ganz anders werden können. Aber dieser außergewöhnliche Mensch hat sehr viel dafür getan, nicht nur sehr alt zu werden sondern auch bei guter Gesundheit zu bleiben. Und hierzu ein paar Gedanken: Ich bin jetzt in dem Alter, in dem man wie selbstverständlich Zipperlein akzeptiert, sich vielleicht Arztbesuche häufen oder sogar das berühmte Kürzertreten ansteht. Viele Menschen auch gerade Männer haben mit Burnout, körperlichen und seelischen Beschwerden zu kämpfen. Leider gibt es einen Trend, die Verantwortung dafür von sich wegzuschieben, das Berufsleben hat eben Vorrang. Und wenn ich für ein Problem nicht die Verantwortung übernehme, fällt es schwer die Lösung in mir zu suchen. Und genau dort setzt Yoga (und nicht nur Yoga für Männer) ja an. Der im Yoga postulierte Weg in die Freiheit führt nur über die Verantwortung für das eigene Leben, den eigenen Körper, den eigenen Atem, den eigenen Geist. Nur durch die achtsame Beschäftigung mit meinem Sein in dem Bewusstsein, das dieser Moment, in dem ich mich jetzt befinde das einzige Beeinflussbare ist, kann diese Lebensaufgabe angenommen werden. Ob ich mich im Yoga-Kurs anmelde, Einzelstunden nehme, welchen Yogastil ich üben möchte, ob Asana, Pranayama oder Meditation im Vordergrund steht ist dabei erst von nachrangiger Bedeutung. Vielleicht nicht 150 Jahre alt aber vielleicht für ein selbstbestimmteres Heute, Morgen und Übermorgen.

106-jahre-alt-yogi-swami-yogananda-praesentiert-seine-beweglichkeit-und-plant-150-zu-werden/